Technologische Revolution in der Fertigung - sind Sie darauf vorbereitet?

Die Fertigung, wie wir sie heute kennen, wird massiv durch die zunehmende Verschmelzung von Technologien, wie Künstlicher Intelligenz (KI) mit Augmented Reality (AR), mit Sensoren und Blockchain verändert werden.


Hierbei wird die Blockchain das dezentrale Netzwerk stellen, auf welchem aufbauend dann unterschiedlichste Sensoren Daten sammeln können, diese durch Unterstützung von KI dann aufbereitet und interpretiert werden, so dass die Erkenntnisse dann durch AR direkt dem jeweiligen Anwender anzeigen können, wo und wann genau er was, warum machen soll, ohne dass dieser an irgendwelche Bildschirme oder lokale Begrenzungen gebunden ist.


Diese Verschmelzung von Technologien wird die Fertigung grundlegend verändern, Grenzkosten senken, Ineffizienzen und Verschwendung reduzieren und die Produktivität der Mitarbeiter maximieren.

Die Sensortechnologie, die die AI-AR-Konvergenz unterstützt, verwischt bereits die Grenzen zwischen unserer erweiterten und physischen Welt, welche bald kaum noch zu erkennen sein werden.

Die AR Erlebnisse können so individualisiert werden, dass intuitive Hand- und Augenbewegungen möglich sein werden und biometrische Faktoren (körperliche Paarmeter, Alter, Sehstärke, Nationalität, usw.) das jeweilige AR-Erlebnis so anpassen können, dass es viel mehr mit unseren geistigen und körperlichen Fähigkeiten in Einklang ist, indem zum Beispiel unterschiedlich Aufgaben angezeigt werden, die eingeblendeten Informationen und die Benutzeroberfläche so gestaltet werden, dass sie beispielsweise besser "lesbar" sind (Größe der Icons für ältere Mitarbeiter), in unterschiedlichen Sprachen angezeigt werden (für ausländische Mitarbeiter), oder, oder, oder

Und um alles zu untermauern, wird die verteilte Rechenleistung mit Blockchain-Netzwerken wie RNDR die AR demokratisieren und die weltweite Akzeptanz der Verbraucher zu sinkenden Preisen steigern.


Um diese unglaublichen Vorteile in Zukunft auch nutzen zu können, ist natürlich fundiertes Wissen über die zugrundelegenden Technologien von Nöten.

Es ist also mehr als sinnvoll, die eigenen Mitarbeiter im Unternehmen "frühzeitig" (um ehrlich zu sein, so früh sind Sie jetzt definitiv nicht mehr dran) in den kommenden Technologien auszubilden, um fürs eigene Unternehmen profitieren zu können.


Wir sind spät dran, was auch folgendes Beispiel erläutert.


Das MIT Media Lab hat diesen Sommer zum Beispiel ein Pilotprogramm aufgelegt, um Schülern die Grundlagen über KI beizubringen.


Vielleicht sollten Sie Ihren Mitarbeitern schnell nahelegen, sich mit diesem Thema zu befassen. Als Start finden Sie den eben angesprochenen Lehrplan im Folgenden!


Zugang zum Open-Source-Curriculum


In diesem Sinn, geben Sie Gas!

Innovate or die!


5 Ansichten

boostinnovation | Stephan Wegerer

90571 Schwaig, Reichswaldstrasse 40b

boostinnovation | Stephan Wegerer

90571 Schwaig, Reichswaldstrasse 40b

  • Weiß LinkedIn Icon
  • Weißes Xing
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Amazon Icon

CONNECT WITH STEPHAN